Stapeliad Journal Nr. 6

Jetzt Neu online im Mitgliederbereich – Now new in the member area!

Stapeliad Journal 1/2023 – das sind die Themen:

Asclep des Jahres 2024 – Stapelia gigantea N.E.Br. Susanne Schuhmann

Calitzdorp Sukkulenten – Abenteuer Andries Cilliers und Marianne Schwartz

Die Aussaat von Pseudolithos – Sabine Phillipp

Ascleps am Zürichsee – Ein Einblick in die Vielfalt, Tücken der Kultur und den Nutzen zur Vermittlung in der Sukkulenten-Sammlung Zürich
Julia Hess
——————————-
Stapeliad Journal 1/2023 – These are the Topics:

Asclep of the Year 2024 – Stapelia gigantea N.E.Br. Susanne Schuhmann

Calitzdorp Succulent – Adventures Andries Cilliers and Marianne Schwartz

The Sowing of Pseudolithos –  Sabine Phillipp

Ascleps on Lake Zurich – An insight into the diversity, pitfalls of cultivation and the benefits for education in the Zurich Succulent Collection Julia Hess

Veröffentlicht am
Kategorisiert in News

Stapeliad Journal Nr. 5 – Die Themen

Previous slide
Next slide

Asclep des Jahres 2023 – Eine ungewöhnliche Orbea variegata-Blüte von Sabine Phillipp

Ascleps überraschen immer wieder mit Blüten, die von der Norm abweichen. Glaubt man, eine kurios blühende Pflanze zu besitzen, kann bereits die nächste Blüte wieder für Staunen sorgen.

Asclep of the Year 2023 – An unusual Orbea variegata flower by Sabine Phillipp

Ascleps always surprise with flowers that deviate from the norm. If you think you have a strange flowering plant, the very next flower can again cause amazement.



Nicht gesucht und doch gefunden: Einige Ascleps in Südafrika von Ludwig Daum

Südafrika ist reich an sukkulenten Pflanzen, auch an Ascleps. So treffen botanisch interessierte Reisende immer wieder auch auf Seidenpflanzengewächse, selbst wenn diese anfangs gar nicht im Fokus standen. Ein Reisebericht.

Not Searched for and yet Found: Some Ascleps in South Africa by Ludwig Daum

South Africa is rich in succulent plants, including ascleps. Thus, botanically interested travelers come across silk plants again and again, even if they were not in focus at first. A travelogue.



Wenn Blüten bluten und beschummeln — Ein Update über trügerische Bestäubungsstrategien von Ceropegia-Arten von Dr. Annemarie Heiduk

Die Bestäubungsmechanismen der Ascleps sind faszinierend und sehr komplex. Sie täuschen und betrügen, um die für sie passenden Bestäuber anzulocken. Die Autorin hat sich auf die Untersuchung der Bestäubungsstrategien und der Rolle des Blütendufts bei der Anlockung potentieller Bestäuber spezialisiert und präsentiert neue Untersuchungsergebnisse.

When Flowers Bleed and Cheat ‒ An Update on Deceptive Pollination Strategies in Ceropegia by Dr. Annemarie Heiduk

The pollination mechanisms of ascleps are fascinating and very complex. They deceive and cheat to attract pollinators that are suitable for them. The author has specialized in the study of pollination strategies and the role of floral scent in attracting potential pollinators and presents new research results.



Über den medizinischen Einsatz von Asclepias-Arten (Seidenpflanzen) von Dr. Hannelore Pohl

Asclepias interessieren uns vornehmlich durch ihre faszinierenden Blüten. Kaum bekannt ist ihre unterschiedliche Nutzung in der Vergangenheit und Ihre Bedeutung in der Medizin.

About the Medicinal use of Asclepias Species (Silk Plants) by Dr. Hannelore Pohl

Asclepias interest us mainly because of their fascinating flowers. Little known is their different use in the past and their importance in medicine.



Seidenpflanzengewächse (Asclepiadoideae) in der Pampa von Brasilien und Uruguay von Andreas Hofacker und Prof. Ph. Dr. Anabela Silveira de Oliveira

Die Pampa Brasiliens und Uruguays ist sehr artenreich. Die Apocynaceae sind mit 72 Taxa dort vertreten. Die Autoren habe sich auf den Weg gemacht und stellen einige ihrer Funde vor.

Silk Plants (Asclepiadoideae) in the Pampas of Brazil and Uruguay Andreas Hofacker and Prof. Ph. Dr. Anabela Silveira de Oliveira

The pampas of Brazil and Uruguay are very rich in species. The Apocynaceae are represented there with 72 taxa. The authors have set out and present some of their findings.


Veröffentlicht am
Kategorisiert in News

Einladung zum 2. Ascleps-Symposium

Einladung zum 2. Ascleps-Symposium

Wann: Samstag, 02.09.2023 von 10:00 Uhr bis zum späten Nachmittag

Wo: bei Roland Reith, Altkönigstrasse 21, 61194 Niddatal

0173/2401940

Wer: Jeder kann teilnehmen. Die Anzahl der Teilnehmer ist jedoch auf max. 16 Personen begrenzt. Mitglieder der International Stapeliad Group haben Vorrang. Ansonsten gilt die Reihenfolge der Anmeldung.

Was: Samen und Pflanzen mitbringen zum Tauschen und Verkaufen.

Programm:

  • 10:00 Uhr Begrüßung der Teilnehmer und kurze Vorstellung
  • 10:15 Uhr Vortrag über Blütenaufbau und Bestäubung der Asclepiadoideae (Theorie)
  • 12:00 Uhr Rundgang durch die Gewächshäuser
  • 12:30 Uhr Mittagessen
  • 13:00 Uhr Beginn des praktischen Teils. Möglichkeit für jeden Teilnehmer, selbst eine Bestäubung vorzunehmen bzw. sich zeigen zu lassen, wie es geht.
  • 16:30 Uhr Kaffee und Kuchen
  • 17:00 Uhr Weiter mit dem praktischen Teil
  • 18:30 Uhr Ende der Veranstaltung

Danach gemütliches Zusammensein bei Gesprächen, einem Bier und später ein paar Würstchen. Einige Teilnehmer können auch bei mir übernachten. Wer dies wünscht, meldet sich bitte frühzeitig bei mir.

Teilnahmegebühr: nur Samstag: 12,50 € bis Ende der Veranstaltung

Samstag und Sonntag: 20,- €

Was brauchen wir: Da die meisten Ascleps selbststeril sind, möglichst viele blühende Pflanzen mitbringen. Ansonsten große Lupen, Aufsichtmikroskope und Kameras.

Anmeldungen an: rreith@stapeliads.eu

 

Invitation to the 2nd Ascleps Symposium

When: Saturday, September 02, 2023, from 10:00 a.m. until late afternoon

Where: at Roland Reith’s, Altkönigstrasse 21, 61194 Niddatal

0173/2401940

Who: Anyone can participate. However, the number of participants is limited to a maximum of 16 people. Members of the International Stapeliad Group have priority. Otherwise, the order of registration applies.

What: Bring seeds and plants to swap and sell.

Program:

• 10:00 am Welcoming of the participants and brief introduction

• 10:15 am Lecture on flower structure and pollination of the Asclepiadoideae (theory)

• 12:00 noonTour of the greenhouses

• 12:30 pm Lunch

• 01:00 pm Start of the practical part. Opportunity for each participant to pollinate themselves or to be shown how it’s done.

• 4:30 pmCoffee and cake

• 5:00 pm Continue with the practical part

• 6:30 pmEnd of the event

Afterwards a cozy get-together with conversations, a beer and later a few sausages. Some participants can also stay with me. If you want this, please contact me in good time.

Participation fee: Saturday only: €12.50 until the end of the event

Saturday and Sunday: €20

What do we need: Since most Ascleps are self-sterile, bring as many flowering plants as possible. Otherwise, large magnifying glasses, overhead microscopes, and cameras.

Registrations to: rreith@stapeliads.eu

Veröffentlicht am
Kategorisiert in News

Stapeliad Journal Nr. 4

Previous slide
Next slide

Liebe ISG-Mitglieder,

wir freuen uns, Ihnen unser neues Stapeliad Journal präsentieren zu können. Es zeigt die Vielfalt der Ascleps am natürlichen Wuchsort und im Botanischen Garten in Mainz.

Außerdem präsentieren wir Ihnen die Asclep des Jahres 2023, Orbea variegata. Sie haben Erfahrungen mit dieser Pflanze? Dann schicken Sie uns Ihre Bilder und Geschichten! Wir werden sie gerne auf unserer Homepage oder im nächsten Journal veröffentlichen.

Ihr ISG-Team


Dear ISG members,

We are pleased to present you our new Stapeliad Journal. It shows the diversity of Ascleps at their natural habitat and in the Botanical Garden in Mainz.

We also present the Asclep of the year 2023, Orbea variegata. Do you have experiences with this plant? Then send us your pictures and stories! We will be happy to publish them on our homepage or in the next journal.

Your ISG team


Veröffentlicht am
Kategorisiert in News

Stapeliad Journal Nr. 3 – Die Themen

Previous slide
Next slide

Ein Überblick über die Vielfalt und Verbreitung von Stapelienartigen, Teil III von Maikel Gaitkoski

Im dritten und letzten Teil unseres Überblicks über die Stapelienartigen gewährt der Autor anhand beeindruckender Fotos und interessanten Informationen Einblick in folgende Gattungen: Angolluma, Pseudolithos, Anomalluma, Echidnopsis, Ballyanthus, Duvaliandra, Larryleachia und Caralluma und ihre Segregation.

 

An Overview of the Diversity and Distribution of Stapeliads, Part III by Maikel Gaitkoski

In the third and final part of our overview of the Stapeliads, the author provides insight into the following genera with impressive photos and interesting information: Angolluma, Pseudolithos, Anomalluma, Echidnopsis, Ballyanthus, Duvaliandra, Larryleachia and Caralluma and its segregates.

 


 

Erfahrungen bei der Überwinterung von Kakteen und anderen Sukkulenten von Hans Frohning

In Zeiten, in denen die Energie knapp ist, ist es von Vorteil zu wissen, welche Temperaturen unsere Pflanzen noch aushalten können, ohne Schaden zu nehmen. Systematische Versuche brachten überraschende Ergebnisse!

 

Experiences with Overwintering of Cacti and Other Succulents by Hans Frohning

In times when energy is scarce, it is advantageous to know what temperatures our plants can still withstand without being harmed. Systematic experiments brought surprising results!

 


 

Der Sodomsapfel Calotropis procera (Aiton) W.T.Aiton von Till Hägele

Bereits bei seiner ersten Begegnung mit Calotropis procera, zog der Sodomsapfel den Autor in seinen Bann. Es sollten noch viele Besuche zu weiteren Wuchsorten dazukommen. Die Faszination für diese bemerkenswerte Pflanze hält bis heute an.

 

The Apple of Sodom Calotropis procera (Aiton) W.T.Aiton by Till Hägele

Already at his first encounter with Calotropis procera, the Apple of Sodom captivated the author. Many more visits to growing sites were to follow. The fascination for this remarkable plant continues until today.

 


 

Quaqua pulchra an der Westküste Südafrikas von Andries Cilliers

Der Fund einer „seltsamen Sukkulente“ entpuppte sich nach intensiven Recherchen als Quaqua pulchra. Die Überraschung war groß, als diese schwer zu findende Pflanze noch an weiteren Standorten auftauchte.

 

Quaqua pulchra on the West Coast of South Africa by Andries Cilliers

The finding of a “strange succulent” turned out to be Quaqua pulchra after intensive research. The surprise was great when this hard-to-find plant was found in even more locations.

 


 

Eine hübsche Stapelia-Hybride von Susanne Schuhmann

Die Daseinsberechtigung von Hybriden wird immer wieder diskutiert. Manche lehnen sie ab, andere spezialisieren sich genau auf diese durch den Menschen geschaffenen oder durch Zufall entstandenen Pflanzen. Aber ganz egal wie man zu diesem Thema steht, manchmal entsteht etwas ganz Besonderes!

 

A Pretty Stapelia Hybrid by Susanne Schuhmann

The right of hybrids to exist is always debated. Some reject them, others specialize in just these man-made or accidental plants. But no matter how you stand on this issue, sometimes something very special emerges!

 


 

Drehscheibe Afrika: Bayreuther Studie zeigt tropischen Ursprung der Hundsgiftgewächse von der Pressestelle Universität Bayreuth

Der Lehrstuhl für Pflanzensystematik der Universität Bayreuth hat mit einer brasilianischen Forschergruppe die evolutionäre Entwicklung der Apocynaceae erforscht. Nun liegen die Ergebnisse vor.

 

Hub Africa: Bayreuth Study Reveals Tropical Origin of the Dogbane Family by the press of the University of Bayreuth

The Department of Plant Systematics at the University of Bayreuth has been researching the evolutionary development of the Apocynaceae with a Brazilian research group. Now the results are available.

 


 

Zum Bau der Blüten der Asclepiadoideae von Roland Reith

Ascleps besitzen einen sehr komplizierten Blütenaufbau. Mit Hilfe faszinierender Fotos, die zum Teil unter dem Mikroskop entstanden sind, wird deutlich, welches Meisterwerk der Natur mit den Blüten der Seidenpflanzengewächse gelungen ist und welche Funktion die einzelnen Blütenbestandteile haben.

 

On the Construction of the Flowers of the Asclepiadoideae by Roland Reith

Ascleps have a very complicated flower structure. With the help of fascinating photos, some of which were taken under the microscope, it becomes clear what masterpiece nature has succeeded in creating with the flowers of the Asclepiadoideae and what function the individual flower components have.

 


Veröffentlicht am
Kategorisiert in News

Stapeliad Journal Nr. 2 – Die Themen

Previous slide
Next slide

 

„Ein Überblick über die Diversität und Verbreitung von Stapelienartigen, Teil II von Maikel Gaitkoski

Der Autor vermittelt anhand informativer Texte und atemberaubender Bilder einen weiteren Überblick über die Stapelienartigen.

 

“An Overview of the Diversity and Distribution of Stapeliads, Part IIby Maikel Gaitkoski

The author presents a further overview of the stapeliads by using informative text and stunning images.

 


 

„Blüten, die nicht bis fünf zählen können von Sabine Phillipp

Ein Phänomen, das immer wieder auftritt – die Blüten unserer Ascleps haben mehr oder weniger Blütenblätter als „normal“. An diesem Beitrag haben zwölf Mitglieder und Freunde der ISG mitgearbeitet. Dieses Thema soll auf Dauer durch die Mithilfe aller Asclpes-Freunde untersucht werden.

 

“Flowers that cannot count to five by Sabine Phillipp

A phenomenon that occurs again and again – the flowers of our ascleps have more or less petals than “normal”. Twelve members and friends of ISG contributed to this article. This topic shall be investigated in the long run with the help of all ascleps friends.

 


 

„Die Gruson-Gewächshäuser Magdeburg und ihre Asclepiadoideae im Lauf der Zeit von Stefan Neuwirth

Ascleps spielen in vielen botanischen Gärten nur eine kleine Rolle, nicht so in den Gruson-Gewächshäusern in Magdeburg. Hier stellt man sich der Herausforderung dieser besonderen Pflanzen.

 

“The Gruson Greenhouses Magdeburg and its Asclepiadoideae Through the Ages by Stefan Neuwirth

Ascleps play only a small part in many botanical gardens, not so in the Gruson Greenhouses in Magdeburg. Here the gardeners take up the challenge of these special plants.

 


 

„Nachruf auf Herbert Thiele von Roland Reith

Wir mussten uns von einer Persönlichkeit verabschieden, die sich sehr um die Belange der Ascleps bemüht hatte. Er wird unvergessen bleiben.

 

“Obituary of Herbert Thiele by Roland Reith

We had to say goodbye to a personality who had made great efforts for the interests of ascleps. He will remain unforgotten.

 


 

„Tarantula Hawk – ein furchteinflößender Bestäuber der Gattung Asclepias von Roland Reith

Faszinierend und beängstigend zugleich – Tarantula Hawk, ein Insekt, das man mit Glück auf Pflanzen der Gattung Asclepias finden kann.

 

“Tarantula Hawk -A Fearsome Pollinator to the Genus Asclepias by Roland Reith

Fascinating and frightening at the same time – Tarantula Hawk, an insect that can be found with luck on plants of the genus Asclepias.

 


 

„Detailzeichnung von Pseudolithos horwodii von Phil Hughes

Die Blüten vieler Ascleps gleichen einem Kunstwerk. Phil Hughes macht dies für alle sichtbar.

 

“Detailed Drawing of Pseudolithos horwodii by Phil Hughes

The flowers of many ascleps resemble a work of art. Phil Hughes makes this visible for all to see.

 


 

„Auf der Suche nach Orbea namaquensis im Namakwa District in Südafrika von Iris Zacharias

Das Namaqualand – eine atemberaubende Landschaft und Namensgeber eines Seidenpflanzengewächses mit einer außergewöhnlich schönen Blüte. Die Autorin hat Orbea namaquensis aufgespürt und erzählt von ihren Erlebnissen.

 

“In search of Orbea namaquensis in the Namakwa District in South Africa by Iris Zacharias

Namaqualand – a breathtaking landscape and namesake of a stapeliad with an exceptionally beautiful flower. The author has tracked down Orbea namaquensis and tells of her experiences.

 


 

„Ist eine In-vitro-Kultur aus Samen von Pseudolithos möglich? von Paul Cheng

Kaum praktiziert, aber es könnte eine Möglichkeit sein, empfindliche Pflanzen zu vermehren – die In-vitro-Kultur.

 

“Is in Vitro Cultivation Possible from Seeds of Pseudolithos? by Paul Cheng

Hardly practiced, but it could be a way to reproduce delicate plants – in vitro culture.

 

Veröffentlicht am
Kategorisiert in News

Orbea namaquensis, das 50. Pflanzenportrait!

Mit Orbea namaquensis haben wir Ihnen heute das 50. Pflanzenportrait auf unserer Seite zur Verfügung gestellt. In unserem 2., in Kürze erscheinenden Stapeliad Journal, werden wir unter anderem diese faszinierende Pflanze an ihrem Standort besuchen. Stöbern Sie hier auf der Seite in den Pflanzenportraits und freuen Sie sich auf das 2. Stapeliad Journal, das noch im Dezember veröffentlicht werden wird.

Previous slide
Next slide
Veröffentlicht am
Kategorisiert in News

Stapeliad Journal Nr. 1 – Die Themen

Periploca graeca – eine Bereicherung für den Garten von Roland Reith
Wenn man an Ascleps denkt, dann stellt man sich die Stapelienartigen vor, die in unseren Gewächshäusern kultiviert werden. Aber es gibt auch Pflanzen, wie Periploca graeca, die zur Unterfamilie der Periplocoideae innerhalb der Familie der Apocynaceae gehören, also Verwandte der Ascleps, die man im Garten kultivieren kann und dort eine schöne Alternative zur herkömmlichen Bepflanzung darstellen.

Das ISCL – ein Lexikon im Internet von Hans Frohning
Die Nomenklatur unserer Pflanzen ändert sich öfter als es uns manchmal lieb ist. Schnell verliert man dabei den Überblick. Gut, wenn man ein Lexikon zu Rate ziehen kann, das ständig aktualisiert wird und jeden bisher gültigen Namen akzeptiert. Und das Wichtigste: es hat bereits einen schönen Ascleps-Teil!

Die Kleinen aus Indien – von Wiebe Bosma
Indiens sukkulente Flora ist bei Sammlern eher unbekannt. Der Autor nimmt uns mit auf eine Reise in ein riesiges Land mit vielen verschiedenen ökologischen Bedingungen und stellt uns 4 besondere Arten der Gattung Boucerosia vor.

Detailzeichnung von Larryleachia perlatum
Der Künstler und Aslceps-Liebhaber Phil Hughes stellt uns eine seiner Zeichnungen vor.

Ein Überblick über die Diversität und Verbreitung von Stapelienartigen, Teil I von Maikel Gaitkoski
Der Autor gibt Einblick in die Verbreitung der Ascleps und stellt die ersten Gattungen und Arten vor. Zusammen mit seinen ausgezeichneten Fotos erhält der Leser einen ersten Überblick. Dieser Beitrag wird in der nächsten Ausgabe des Stapeliad Journal fortgesetzt.

Hoodia gordonii in der Namib – von Roland Reith
Wer Hoodia gordonii am Standort blühend antrifft, wird das nicht mehr vergessen. Die reich blühenden Pflanzen wachsen in Namibia in großen Gruppen und hinterlassen nicht nur optisch einen bleibenden Eindruck….

Previous slide
Next slide
Veröffentlicht am
Kategorisiert in News

Asclepsblüten sind fünfzählig

Die Blüten der Seidenpflanzengewächse haben einen relativ einheitlichen und besonderen Blütenaufbau. In der Regel haben sie 5 Blütenblätter und dadurch die Form eines kleinen Sterns. Doch immer wieder kommt es vor, dass eine Blüte „seltsam“ aussieht. Wenn man sie genau betrachtet, stellt man fest, dass die Anzahl der Blütenblätter von der Norm abweicht. Es gibt sowohl vier- oder sogar dreizipfelige Blüten als auch 6- und mehrzipfelige. Aus welchem Grund diese Abweichungen entstehen, ist noch nicht geklärt. Vielleicht ist es einfach eine Laune der Natur.

Wir möchten in unserem nächsten Stapeliad Journal Blüten zeigen, die anders sind. Haben Sie selbst schon ungewöhnliche Blüten in Ihrer Sammlung entdeckt? Dann schicken Sie uns Ihre Bilder. Erzählen Sie uns Ihre Erfahrungen, sind es immer wieder dieselben Pflanzen, die nicht fünfzählig blühen? Haben diese einen besonderen Standort? Gab es in der Pflege eine Änderung?

Wir möchten alle Erfahrungen in einem Beitrag vereinen und freuen uns auf Ihre Einsendungen unter info@stapeliads.eu.

Previous slide
Next slide
Veröffentlicht am
Kategorisiert in News

Vincetoxicum hirundinaria ist in Europa heimisch

Die Schwalbenwurz, Vincetoxicum hirundinaria, ist auch in unseren Breiten anzutreffen und wer Glück hat, findet sie im Moment in Blüte. In Deutschland handelt es sich um die einzige heimische Asclepsart. Hier wächst sie vereinzelt in lichten Wäldern und steinigen Trockenrasen. In Österreich ist die Pflanze weit verbreitet. In Mitteleuropa trifft man sie auf kalkigen, humusarmen Lehm- oder Sandböden an. Also Augen auf, eines der wenigen in Europa heimischen Hundsgiftgewächse zeigt uns zurzeit seine typische Asclepsblüte.

Schon bald wird es auf unserer Homepage unter www.stapeliads.eu/plant-portraits/ ein Pflanzenportrait zu dieser Art geben.

Previous slide
Next slide
Veröffentlicht am
Kategorisiert in News